Das Wort zum Blog

Die Kunst als öffentliche Sphäre ist ein "Schlachtfeld", wie es der französische Soziologe Pierre Bourdieu und der deutsche Künstler Hans Haacke definiert haben. Ein Schlachtfeld, auf dem unterschiedliche ideologische Positionen nach Macht und Souveränität streben.
Und zweitens ist die Kunstwelt kein autonomes System, auch wenn sie manchmal danach strebt oder ein solches zu sein vorgibt, sondern von Ökonomien und Politiken reguliert. Sie steht zwingend in Verbindung mit anderen Feldern und Sphären. Das Kuratieren eines solchen Schlachtfeldes, der Kunsthalle Luzern für Kunst und Politik in diesem Fall, muss auf persönlichen Überzeugungen basieren. Das ist die Verantwortung, die wir alle Tragen, wenn wir in dieser Welt Entscheidungen treffen.

Lillian Fellmann